Komm zur Feuerwehr und sei aktiv dabei : "retten-löschen-bergen-schützen" Freiwillige Feuerwehr Bad Bertrich LZ1
Besucher Zähler
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterheute137
mod_vvisit_countergestern123
mod_vvisit_counterdiese Woche137
mod_vvisit_counterletzte Woche877
mod_vvisit_counterdiesen Monat2868
mod_vvisit_counterletzten Monat3325
mod_vvisit_counterALLE Tage561959
Start Brandschutz & Vorbeugen Verhalten bei Ölunfällen
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 

Ölunfälle

 

Erdöl:

  • Klasse A: leicht flüchtige Öle (toxisch)
  • Klasse B: nicht klebende Öle (Parafinartige Öle)
  • Klasse C: schwere stark klebende Öle (Heizöl)
  • Klasse D: nicht fließfähige Öle (nicht toxisch)

Die Zusammensetzung des Erdöls hängt von der Herkunft ab!

Bei Ölen gibt es, durch die Gase bzw. Dämpfe, 2 Wirkungen auf den Menschen

>>>>erstickend + giftig<<<<

Ölhaltige Flüssigkeiten bilden mit Luft brennbare Gase

Ölbindemittel:

  • zum Aufnehmen von Mineralölen
  • nach Richtlinien aufgebaut
  • organische Stoffe: Baumrinde, Torf, Heu, Stroh (Achtung bei der Aufnahme von Halbölen (ungesättigte) - es besteht die Gefahr der Selbstentzündung)
  • Kunststoffe: Granulat
  • Glasfließ
  • Mineralien

 

Allgemeine Anforderungen an Ölbinder:

  • Ölbinder dürfen keine Gesundheitsschädigenden Stoffe enthalten
  • die physikalische, chemische und biologische Beschaffenheit des Wassers und des Bodens nicht nachteilig verändern
  • unter den üblichen Lagerbedingungen nicht zur Zersetzung oder Selbstentzündung neigen
  • keine Klumpen oder Fremdkörper enthalten

Einteilung der Ölbinder nach den Einsatzmöglichkeiten

Typ 1:

Ölbinder mit der besonderen Eignung für den Einsatz auf Gewässer *besonders hohe Anforderungen an Ölaufnahme- und Schwimmfähigkeit auch auf stark bewegten Gewässern

Typ 2:

Ölbinder für den allgemeinen Einsatz auf dem Land und kleineren Gewässern

Typ 3:

Ölbinder für besondere Bedarfsfälle, insbesondere in Gewerbe und Industrie

Typ 4:

Schwimmfähige Ölbarrieren

 

Arten von Ölbarrieren:

  • starr und miteinander verbunden
  • flexibel und miteinander verbunden (Tauchwandsperre, Wulst)
  • Wulstsperre:Einweg (Netz mit Ölbinder)
  • Netzsperre: Sperre mit Ölbinderwürfel
  • Behelfsschlauchsperre:Gasgefüllter Feuerwehrschlauch
  • Strohballensperre:durch Leitern oder Pfähle
  • Fest installierte Sperren:Barriere in Form einer Schranke (z.B. in Schleusen oder Hafenausfahrten)
  • Pressluftsperren
  • Überlaufsperren

Allgemeines Vorgehen an der Einsatzstelle:

  1. gegen den Verkehr sichern
  2. gegen die Entstehung von Feuer sichern
  3. gegen die Dunkelheit sichern

Auffangen...Abdichten...Abpumpen

Öl auf Verkehrsflächen:

  1. Unfallstelle absichern, Test auf Explosionsgefahr, Löschbereitschaft herstellen
  2. Leckstellen abdichten, z. B. mit Dichtkissen, Holzpfropfen u.a.
  3. Restinhalt umpumpen in Behälter oder Tankwagen
  4. Wälle aus Ölbindersäcken, die seitlich aufgeschlitzt sind, verhindern die weitere Ölausbreitung
  5. Vorhandene Kanaleinläufe durch abdecken mit Planen o. ä. und Ölbinderwällen, Vliesschläuchen und anderen Materialien schützen
  6. Straßengraben mit Ölbinder-Sperren und Erdreich in Fließrichtung absperren
  7. Ölbinder in dünner gleichmäßiger Schicht auf die ölverunreinigte Fläche aufbringen, möglichst dicht über der Straßenoberfläche, um Staubbildung zu vermeiden
  8. Einkehren des Ölbinders in die Ölschicht zur Verbesserung und Beschleunigung des Aufsaugvorganges
  9. Zusammenkehren des ölgetränkten Ölbinders - Nicht auf der Straße belassen!
  10. Ölgesättigten Ölbinder in zugelassene Behältnisse füllen, abtransportieren und entsorgen
  11. Abspülen der Straßenoberfläche mit Wasser
  12. Freigabe der Straßenoberfläche nur durch die Polizei

Öl auf dem Wasser:

  1. Errichten einer Schwimmsperre (Industrielle Ölbarrieren, aufgeblasene Feuerwehrschläuche, Leitern mit Strohballen
  2. Bei größeren Ölmengen (ab 180l) zuerst das Öl mit Skimmern und Ölabscheidern absaugen
  3. Aufbringen von Ölbinder möglichst weit oberhalb der Sperre, damit das Öl schon vor der Sperre aufgesaugt wird
  4. Abschöpfen, Absaugen des getränkten Ölbinders und Zwischenlagern in Behältern


T I P !!!

  • nicht nur Ölbinder auch Erde und Stroh (Fachgerechte Entsorgung des kontaminierten Materials)
  • 2 C-Schläuche mit Pressluft gefüllt und ein B-Schlauch mit Wasser gefüllt miteinander verbunden dient als schwimmende Ölbarriere
  • Ring aus Saugschläuchen und eine Plane drüber ergibt einen Auffangbehälter
  • 4 Steckleiterteile zum Quadrat zusammengebunden, mit einer Plane ausgekleidet, ergib eine Auffangmöglichkeit
 
Wer ist online
Wir haben 54 Gäste online
Laberecke

Only registered users are allowed to post